Berufsorientierung

… nach dem BIB-Programm

„Was will ich werden? Welche Berufe gibt es? Und was muss ich dafür können?“ Diese Fragen stellten sich die Schüler der Schule an der Mühle aus Bad Bederkesa. In der Bildungseinrichtung des Haus des Handwerks in Bremerhaven haben die Schüler des achten Jahrgangs im Rahmen der vertiefenden Berufsorientierung an einer zweiwöchigen Berufserprobung teilgenommen. Im Vorweg wurden ihre Kompetenzen durch praktische Aufgaben und Übungen aus dem Testverfahren „Hamet“ (Handwerklicher motorischer Eignungstest) festgestellt. Die Ergebnisse wurden in Einzelgesprächen rückgemeldet und bildeten die Basis für die Einteilung in die zweiwöchige Praxisphase. In dieser Zeit hatten die Schüler die Möglichkeit, vier Berufsfelder zu erkunden. Unter anderem wurden die Bereiche Kfz, Metall, Zimmerer, Maurer, aber auch Bereiche wie Pädagogik, Friseur und Hauswirtschaft berücksichtigt. Alle Werkstätten arbeiteten produktorientiert, sodass am Ende jeder Schüler etwas zum Vorzeigen mit nach Hause nehmen konnte.

 

 

Statements der Schüler

Lea: „Mir hat die Zeit Spaß gemacht und ich habe Einblicke in unterschiedliche Berufe bekommen, die ich sonst nicht erhalten hätte. Der Bereich Maler hat mir am besten gefallen, ich mag die praktische Arbeit, habe unterschiedliche Techniken gelernt und war die ganze Zeit beschäftigt.“

Dennis: „Mir hat es gut gefallen. Schade finde ich, dass man aus dem Kfz-Bereich nichts mit nach Hause nehmen konnte, daher hat mir der Bereich Metall besser gefallen, da ich einen Würfel-Briefbeschwerer gebaut habe. Beruflich interessiere ich mich eher für den Beruf des Tischlers als den des Zimmermanns, da ich Probleme mit der Höhe habe.“

Judith: „Also ich fand es im Allgemeinen schon gut. Es war gut vorbereitet und besonders gut hat mir der Friseur gefallen. Wir durften uns die Nägel maniküren.“

Rabea: „Ich möchte gerne Grundschullehrerin werden. Ich fand es cool, dass wir im Pädagogikkurs in die Grundschule gegangen sind. Ich fand es gut, dass sie uns einfach haben machen lassen und wir uns ausprobieren konnten.“

Vanessa: „Ich finde den Einblick in die Berufe gut.“

 

Carina: „Also ich finde das Hamet gut, weil man einfach mal in Berufe hineinschnuppern kann. Ich habe ein Radio gebaut und konnte meiner Freundin die Nägel maniküren.“

Frerk: „Ich finde die Maßnahme im Allgemeinen gut. Besonders gut fand ich den Zimmermann und habe festgestellt, dass ich das später lernen möchte. Ich weiß auch nun, was später auf mich zukommt. Der Bereich Maurer hingegen, gefiel mir nicht so gut.“

Dominic: „Die zwei Wochen gefallen mir gut, auch wenn ich nur das Berufsfeld Medien gut gefunden habe. Ich kann mir vorstellen, später als Mediengestalter zu arbeiten. Büroarbeit hingegen finde ich langweilig, mauern finde ich auch spannend, da muss ich aber noch eine Menge lernen.“

 


Image Credit
Christina Schnoor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.