Ausländische Schulpartnerschaft gepflegt

Die Oberschule „Schule an der Mühle“ pflegt ihre Partnerschaft mit dem Gymnazium Kleszczewo in Polen

 

Seit sechs Jahren besteht die Freundschaft zwischen der Oberschule an der Mühle und dem Gymnazium Kleszczewo in Polen. Nun kam es kurz vor den Herbstferien erneut zu einer Begegnung beider Schulen in Bad Bederkesa.

Dazu traf eine Gruppe polnischer Jugendlicher in Bad Bederkesa ein, um für eine Woche bei ihren Gastfamilien und Austauschschülern zu wohnen. In dieser Zeit verbrachten die Gäste einige Stunden im Unterricht, erlebten aber auch weitere interessante Programmpunkte: So besuchte die Gruppe u. a. das Auswandererhaus in Bremerhaven, wo die Schülerinnen und Schüler feststellten, dass nicht nur Deutsche, sondern auch andere Europäer, u. a. viele Polen, über Bremerhaven ausgewandert sind. Für Begeisterung sorgte zudem das Klimahaus in Bremerhaven, besonders beeindruckte die Wanderung durch die Klimazonen. Des Weiteren besuchten sie die Stadt Hamburg, fuhren mit der Hafenfähre die Elbe entlang und erhielten so einen wunderbaren Blick auf die Millionenstadt. Im Anschluss ging es hier u. a. in die Speicherstadt, wo die deutsch- polnische Gruppe im „Chocoversum“ einiges über den Anbau von Kakaobohnen sowie die Herstellung von Schokolade erfuhr. Weitere gelungene Programmpunkte waren eine gemeinsame Sportveranstaltung, bei der die Schüler in gemischten deutsch- polnischen Teams gegeneinander antraten sowie das gemeinsame Kochen in der Schulküche mit abschließendem Essen.

Das Verhältnis der deutschen und polnischen Schülerinnen und Schüler untereinander war hervorragend, man baute schnell erste Hemmungen ab, unterhielt sich zwanglos auf Englisch und genoss die gemeinsame Zeit.

Die Ziele dieser Partnerschaft sind vielfältig. Es geht u. a. darum, eine andere Kultur bzw. ein anderes Land kennen zu lernen, Vorurteile abzubauen und internationale Freundschaften zu knüpfen. Dank der heutigen Technik (E- Mail, Skype, WhatsApp, etc.) können solche Kontakte relativ einfach gepflegt werden, daher ist es erfreulich, dass viele ehemalige Schüler, die an dem Austausch teilgenommen hatten, häufig noch in Kontakt mit ihren damaligen Austauschpartnern stehen und diese sich z. T. noch immer gegenseitig besuchen.

Im Frühling des nächsten Jahres findet der Gegenbesuch in Kleszczewo statt, worauf sich beide Seiten sehr freuen. Dieser Ort ist ähnlich groß wie Bad Bederkesa und befindet sich ca. 20 Minuten von Poznan (Posen) entfernt. Hier werden sich die deutschen Schülerinnen und Schüler über die lange und bewegte Geschichte der Stadt, die eine der ältesten Polens ist und früher zu den wichtigsten Städten des Landes gehörte, informieren. Die Bedeutung der Stadt ergab sich aus der geographischen Lage des Ortes, denn Posen befand sich an sehr alten und wichtigen Handelspfaden zwischen Ost- und Westeuropa. Außerdem hat sich die Stadt im Laufe der Zeit nachhaltig entwickeln können, insbesondere nach dem Kalten Krieg und dem Beitritt Polens in die Europäische Union.

Daher erscheint es nicht verwunderlich, dass Poznan (Posen) bis heute zu den größten Städten Polens gehört und ein Zentrum im Bereich der Industrie, des Handels und der Forschung bildet. Des Weiteren ist es der kulturelle Mittelpunkt Polens.

Auch diese kommende Begegnung im nächsten Jahr wird, ebenso wie das Treffen jetzt in Bad Bederkesa, ein voller Erfolg werden und für die Jugendlichen eine wertvolle Erfahrung.

Lars Nesper


Image Credit
Lars Nesper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.