Mittelalter-Schmuck: Projekttag an der Burg

Mittelalter-Schmuck: Projekttag an der Burg

Wie sahen die Menschen im 13. Jahrhundert aus? Was waren ihre Bräuche, wie sah ihr Alltag aus? Haben sich die Menschen auch schon im Mittelalter geschmückt? Diesen und anderen Fragen sind die Sechstklässler vom 19. – 21. Juni 2018 nachgegangen.

Gemeinsam mit den Museumspädagogen der Burg in Bad Bederkesa untersuchten die Schülerinnen und Schüler zunächst die Lebensweise der Menschen des Mittelalters mithilfe der mannigfaltigen Ausstellung der Burg. Schnell war klar: Ohne Feuer ging damals nichts. Aber wie machte man sich ein Feuerchen, wenn Streichhölzer und Feuerzeug noch lange nicht erfunden waren? „Auch früher gab es schon Feuerzeuge“, stellten die Museumspädagogen fest. „Die sahen nur ein bisschen anders aus …“

Prunkvolle Schmuckstücke gab es auch damals schon
Prunkvolle Schmuckstücke gab es auch damals schon
Prunkvolle Schmuckstücke gab es auch damals schon
« 1 von 13 »

Wie genau, wurde uns vom sympathischen Franzosen Jean-Lou ausführlich gezeigt. Und brannte das Feuer erst einmal, wurde es auch genutzt. An vier verschiedenen Stationen wurden die Schülerinnen und Schüler durch praktisches Handeln in der mittelalterliche Schmuckherstellung geschult: Es wurde Zinn geschmolzen und zu Anhängern gegossen, Messing zu Fibeln geschmiedet (altertümliche Verschlüsse für Gewänder), Bernstein poliert und in Schmuckfassungen gesetzt und Draht zu Ringen und Kettenanhängern verarbeitet – Geschichte zum Anfassen! Während der Arbeit konnten die Kinder nicht nur erfahren, wie aufwändig und anstrengend der damalige Alltag war, sondern auch ungeahnte Talente bei sich entdecken. So fertigte Rasmiah aus der O6b nicht nur einen Anhänger aus Zinn an, sondern schmiedete sich sogar ein vollständiges Schmuck-Set, welches aus Ohrringen, Kettenanhänger und Fingerschmuck besteht.

Mittelalterliche "Feuerzeuge"
Mittelalterliche "Feuerzeuge"
Mittelalterliche "Feuerzeuge"
« 1 von 41 »

Nachdem die Schülerinnen und Schüler noch eine zweite Handwerksstation durchlaufen hatten, war es leider Zeit, vom Mittelalter wieder Abschied zu nehmen. Auf dem Heimweg präsentierten sich die Kinder gegenseitig stolz ihre selbst hergestellten Werke, welche auch noch in den nächsten Tagen in der Schule immer wieder zu sehen waren.

„Das hab ich in der Burg gemacht. Da will ich nochmal hin!“ – ein schöneres Fazit kann es doch gar nicht geben!


Image Credit
Verena Schöning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.