49. Schüleraustausch Bad Bederkesa – Bodmin

13.09. – 27.09.2001

England 2001

Schule An der Mühle, Bad Bederkesa – Bodmin Community College, Cornwall

Wie auch in den vergangenen Jahren sind wir in diesem Jahr mit einer 16-köpfigen Reisegruppe nach England zu einem Austausch aufgebrochen, um die englische Sprache und Kultur kennenzulernen.

Am Donnerstag, dem 13.09.2001, durften wir die Reise endlich um 12:40 Uhr in Richtung Hamburg antreten, wo wir uns um 15:20 Uhr auf der Admiral of Scandinavia einschifften. Die 20-stündige Überfahrt nach Harwich verlief reibungslos.

Am nächsten Tag um 12:15 Uhr (englischer Zeit) betraten wir zum ersten Mal englischen Boden. Während einer mehrstündigen Fahrt quer durch England fiel einer unserer Minibusse auf der M24 nördlich von London mit einem Motorschaden aus. Trotz 4 ½ Stunden Wartezeit auf den britischen Pannendienst blieb die Stimmung hervorragend. Während der zweite Bus seine Fahrt nach Cornwall fortsetzte, wurde der liegengebliebene Wagen zunächst zum Flughafen nach Heathrow geschleppt. Verteilt auf einen Lastwagen, der den defekten Bus transportierte, und einen Leihwagen, erreichte schließlich auch die zweite Gruppe unbeschadet um 2:30 Uhr den Zielort Bodmin. Um diese Uhrzeit waren die anderen schon vier Stunden in ihren Gastfamilien.

Das folgende Wochenende wurde von den Gastgebern geplant.

Am Montag haben wir dann vier Schulstunden in unserer Partnerschule miterlebt. Während dieses Vormittages haben wir gegen eine englische Klasse Volleyball gespielt (und überlegen gewonnen). Nach dem Mittagessen in der Schule besichtigten wir das „Landhydrock House“  in Bodmin, welches ein schlossähnliches Herrenhaus einer Familie des englischen Adels gewesen ist. Heute ist es in der Hand des National Trust , der es für die Öffentlichkeit in Stand hält.

An den Folgetagen führten uns unsere Ausflüge u.a. nach „Tintagel“, der angeblichen Burg Merlins und King Arthurs, nach Land’s End, dem südwestlichsten Zipfel Englands, „St.Ives“, einem typischen cornischen Fischerort, und dem „Minack Theatre“, ein von einer Frau allein in die Steilküste gehauenes Freiluft-Theater. Eine Wanderung auf dem „Bodmin Moor“ und eine Besichtigung des Bodmin Jail“, dem historische Gefängnis in Bodmin, sowie eine Tagesfahrt nach Plymouth machten unser Programm für diese Woche komplett.

Wie es bei dem Austausch üblich ist, verbrachten wir auch das zweite Wochenende mit unseren Gastfamilien.

Am Sonntag, dem 23.09.2001,  unserem letzten Abend in Bodmin,  wurde für uns und unsere Gastgeber eine „Farewell-Party“ veranstaltet, die im Laufe des fast 50-jährigen Bestehens des Austausches schon zur Tradition geworden ist.

Früh am nächsten Tag fuhren wir in Richtung London. Weil unser Pannenbus in England nicht repariert werden konnte, musste eine Hälfte von uns mit dem Zug nach London fahren. Am frühen Nachmittag trafen wir vor unserer Unterkunft, dem Baden-Powell House,  wieder zusammen. Mit der U-Bahn fuhren wir kurz darauf zum Picadilly Circus  und hatten bis um 22:00 Uhr Freizeit. Einige von uns nutzten diese zum intensiven Einkaufen in den Londoner Szeneläden.

Am darauffolgenden Tag führte uns unsere Sight-Seeing-Tour zu den folgenden Sehenswürdigkeiten, die wir nur aus unseren Englischbüchern kannten: Big BenTower Bridge, dem berühmtem Wachsfigurenkabinett Madame Tussaud’sSaint Paul’s CathedralWestminster Abbey, und dem Regierungsviertel um die Downing Street. Einen Höhepunkt bildete die Fahrt mit dem London Eye, einem Riesenrad mit verglasten Gondeln. Aus diesen Gondeln, die bis zu 30 Personen aufnahmen, erlebten wir einen fantastischen Ausblick über London. Abends bekamen wir eine verlängerte Freizeit, die nach Mitternacht in der Herberge fortgesetzt werden musste, da ein Mädchen unserer Reisegruppe Geburtstag hatte.

Am Abfahrtstag mussten wir uns wieder einmal in Busfahrer und Zugfahrer aufteilen. Die Zugfahrer nutzten noch die Möglichkeit, den Bukingham Palace und Trafalger Square  anzuschauen.

Vor der Fähre trafen wir uns wieder und ließen uns wiederum einschiffen. Während der 20-stündigen Rückfahrt nach Hamburg ließen wir es uns in der bordeigenen Disco richtig gut gehen.

Nach 14 Tagen Linksverkehr und Kartoffelchips zum Frühstück kamen wir schließlich um 13:10 Uhr in Hamburg an. Die Heimfahrt nach Bad Bederkesa verlief problemlos, und nachdem die Zugfahrer in Hechthausen vom Bahnhof abgeholt worden waren, waren alle froh wieder zu Hause zu sein.

Abschließend möchten wir sagen, dass uns der Austausch sehr gefallen hat. Wir haben unsere Sprachkenntnisse verbessert, neue Freunde gefunden und ein wunderschönes Land kennen gelernt. Außerdem danken wir unseren Gastfamilien, die uns freundlich aufgenommen haben sowie unseren Lehrern und den anderen Mitwirkenden des Austausches !

Patrick Bahr, Sebastian Borm, Jennifer Dittrich, Maike Dreher, Norman Fahlteich, Anja Hinck, Marko Kranz, Mareike Nolting, Damaris Schmelzer, Anne Stürcke, Nadine Wangerin, Holger Wehber, Silke Witthohn, Christian Wülbern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.