56. Schüleraustausch Bad Bederkesa – Bodmin

Englandaustausch 2008
Dienstag, 09.09.2008
Anreise

Am Dienstag, den 09.09.2008 war endlich die Fahrt angesagt. Wir „Englandfahrer“ (Jil, Svenja, Jacqueline, Rebecca, Hilke, Tobias, Christoph, Johann, Daniel, Michelle, Laura, Franziska, Benjamin, Kilian, Herr Schulz und Herr Himmighofen) trafen uns früh am Morgen in der Abflughalle von Ryanair im Bremer Flughafen.

Unser Flieger ging um 11:40 Uhr nach London Stansted. Dort landeten wir um 11:45 Uhr, nach englischer Zeit (in England gibt es nicht die Sommerzeit). Von dort aus sind wir um 17:50 Uhr weiter nach Newquay in Cornwall geflogen. Aber erst einmal mussten wir am Flughafen warten, bis wir weiterfliegen konnten. Die ersten englischen Pfund wurden in dieser langen Wartezeit ausgegeben. Nach dem Einchecken, war die Wartezeit zum Glück nicht mehr ganz so lang.

Wir kamen schließlich um 19:00 Uhr in Newquay an, wo wir schon von der Deutschlehrerin Sue Vinson erwartet wurden. Mit einem Kleinbus wurden wir zum Bodmin College gefahren, wo unsere Gastfamilien uns schon erwarteten. Als wir alle aufgeteilt waren, fuhren wir mit unseren Gastfamilien nach Hause. Mit den anderen deutschen Leuten und unseren Lehrern trafen wir uns erst wieder am nächsten Morgen, als wir mit unseren Gastgeschwistern zur Schule kamen.

Das war der erste Tag in England, aber es sollten ja noch viele weitere lustige Tage folgen, mit vielen Treppenstufen und Bergen.

Mittwoch, 10. September 2008
Ausflug nach Land’s End

Wie eigentlich jeden Morgen trafen wir uns auch heute an der Schule, um von dort aus mit unserem Busfahrer „Chris“ an den westlichsten Punkt Englands zu fahren: nach Land’s End.

Nachdem wir angekommen waren, erklärte Herr Schulz uns zuallererst die Sicherheitsregeln, die an der Steilküste von Land’s End gelten. Das erste was wir zu sehen bekamen, war eine kleine „Stadt“ mit Souvenir-Läden und Restaurants. Nachdem wir die ersten Fotos „geschossen“ haben, besuchten wir eine Vorführung und frühstückten.  Anschließend erkundeten wir die Gegend. Bevor wir weiter führen, ließen wir noch ein Erinnerungsfoto machen. Dann ging es aber auch schon weiter.

Die nächste Station war ein Freilufttheater, das von einer einzigen Frau aus Steinen in die Steilküste hineingebaut wurde. Leider konnten wir das Theater nicht besichtigen, da eine Aufführung stattfinden sollte und sich schon die ersten Zuschauer einfanden. Also stiegen wir einen schmalen Pfad hinunter zum Strand von Porthcurno, wo wir zum ersten Mal Kontakt mit dem Atlantischen Ozean hatten. Nachdem sich einige von uns richtig nasse Füße geholt hatten, fuhren wir wieder nach Hause zu unseren Gastfamilien.

Daniel Backes / Tobias Scholz

Donnerstag, 11.09.2008
Surfkursus in Polzeath / Fahrt nach Tintagel

Auch diesen Morgen trafen wir uns alle vor dem Schulgebäude. An diesem Tag wollten wir zum Surfen nach Polzeath. Auf diesen Tag freuten sich alle. Wir wurden mit dem schuleigenen Bus direkt an den Strand gefahren, wo schon Mitarbeiter der Surfschule  Surf’s Up auf uns warteten. Jeder bekam zunächst einen Neoprenanzug ausgehändigt. Die Anzüge waren hauteng, sodass man kaum Luft bekam. Teilweise waren sie auch noch etwas feucht. Das änderte aber nichts daran, dass wir alle an diesem Tag surfen wollten.

Zuerst mussten wir uns am Strand warmlaufen und einige Trockenübungen machen. Danach ging es ab ins nicht gerade warme Wasser. Am Anfang musste man sich erst an die Wellen gewöhnen, doch das Timing wurde von Versuch zu Versuch besser. Gegen Ende der 2 Stunden konnten die meisten von uns sogar ein paar Momente auf den Surfbrettern stehen ohne großartig zu wackeln.

Das zweite Ziel an diesem Tag hieß Tintagel, eine mittelalterliche Burgruine direkt an der Steilküste. Sehr viele Stufen mussten bewältigt werden, bevor sich uns ein wunderbarer Ausblick hoch über dem Meer präsentierte und wir sehen konnten, wie die Wellen an die Felswände schlugen. Es schien sogar die Sonne und wir konnten uns ein wenig ausruhen, bevor wir den Rückweg antraten.

Am Ende des Tages waren alle etwas müde und kaputt, aber es war ein sehr schöner Tag für uns.

Jil Kandsorra / Michelle Krause / Laura Hahn

Freitag, 12.09.2008
Tagesfahrt nach Plymouth

Um 9 Uhr trafen wir uns an der Schule, fuhren von dort aus mit unserem Busfahrer „Chris“ ca. 60 Minuten nach Plymouth, wo wir dann in der Nähe der Hafens parken wollten.

Als wir schließlich einen Parkplatz gefunden hatten, machten wir uns auf den Weg zum Hafen, um eine Hafenrundfahrt zu machen. Auf dem Weg liefen wir an Denkmälern und alten Gebäuden vorbei, manche Denkmäler waren den Opfern der Kriege gewidmet und das eine war zu Ehren von Sir Francis Drake errichtet, der England vor einer Invasion der spanischen Flotte bewahrte.

Als wir dann auf dem Boot waren, sammelte Herr Schulz erst einmal sämtliche Brote von den Schülern ein, die sie nicht essen wollten. Von da an begann die Hafenrundfahrt, auf der wir Kriegsschiffe, Flugzeugträger, Jachten und vieles mehr sahen. Kurz vor Schluss der Rundfahrt begann es zu regnen und wir mussten dann im strömenden Regen zum Einkaufszentrum laufen. Dort angekommen mussten viele von uns erst einmal Geld tauschen, weil „ohne Moos nichts los“ war.

Diejenigen von uns, die eine EC-Karte hatten, gingen zum Automaten und die anderen mit Herrn Schulz, der beim Bargeldumtausch behilflich war. Alle bekamen Geld außer Svenja. „Technischer Fehler“ hieß es bei ihr. Die anderen, die Geld tauschen wollten, wurden von einer Bank zur anderen geschickt.

Als dann schließlich doch noch alle Geld bekommen hatten, konnten wir endlich „shoppen“. Um 16.30 Uhr sollten wir uns dann alle wieder treffen und es ging zurück nach Bodmin..

Dann wurden wir um ca. 17.00 Uhr von unseren Gastfamilien abgeholt und der nächste schöne Tag in England war vorbei.

Christoph Müller

Dienstag, 16.09.2008
Abfahrt nach London

Heute war endlich der Tag an dem wir nach London fahren sollten. Wir trafen uns wie gewohnt an der Schule und fuhren von dort aus, nachdem wir uns von unseren Gastfamilien verabschiedet hatten, mit unserem Bus zum Bahnhof. Nach einer 4-stündigen Bahnfahrt, kamen wir am Bahnhof Paddington in London an.

Nachdem wir ausgestiegen waren, machten wir uns gleich zu Fuß auf den Weg zum Hostel. Als wir dort ankamen, und in unseren Zimmern waren, fühlten die meisten sich nicht wohl. Die Zimmer waren sehr klein, die Schränke waren eingedrückt und kaputt und die Hochbetten wackelten.

Nach einer Stunde Eingewöhnung und dem Lesen der Hausordnung, trafen wir uns wieder an der Rezeption und gingen von dort aus zur Underground Station Queensway. Von da fuhren wir dann zum Piccadilly Circus.

Dort sahen einige ein Model und andere schauten bei einer Kinopremiere zu, bei der ein ziemlicher Menschenauflauf stattfand.

Die Lehrer hatten uns erlaubt, in Gruppen bis um 22:00 Uhr weg zu bleiben, somit hatten wir genug Zeit zum Shoppen. Als wir um 22:00 Uhr eintrafen, gingen die Lehrer ins Bett. Wir trafen uns noch in unseren Zimmern, um noch ein wenig Spaß zu haben.

Jacqueline Wehrenbrecht / Svenja von Hallen

Donnerstag, 18.09.2008
Letzter Tag in London / Rückflug

Nachdem wir morgens aufgestanden sind, haben wir unsere Koffer gepackt und die Zimmer aufgeräumt. Dann haben wir die Koffer in einem Abstellraum im Hotel untergebracht und haben aus dem Hotel  ausgecheckt. 10 Minuten später sind wir mit der U-Bahn nach Westminster zum Houses of Parliament gefahren. Dort haben wir eine deutschsprachige Führung durchs Ober- und Unterhaus bekommen.

Nach der Führung sind wir mit der U-Bahn zurück zum Hotel gefahren und haben unsere Koffer geholt. Wieder zurück in der U-Bahn haben wir einen Teil unserer Gruppe verloren. Später haben wir sie aber am Bahnhof Paddington wiedergetroffen. Mit dem Zug sind wir schließlich zurück zum Flughafen nach Stansted gefahren. Auf dem Flughafen haben zwei von unserer Gruppe einen defekten Cola-Automaten ausgeräumt. Sie haben aufgrund eines Defektes insgesamt sieben Flaschen Cola kostenlos aus dem Automaten bekommen.

Nach ca. 1 Stunde Flugzeit sind wir um 23:00 Uhr in Bremen angekommen und wurden dort von unseren Eltern empfangen. Die Gruppe hat Herrn Schulz und Herrn Himmighofen als Dankeschön noch Restaurant-Gutscheine für „Da Leo“   geschenkt.

Die Austauschfahrt war sehr schön und wir können die Teilnahme nur jedem Schüler unserer Schule empfehlen, der England einmal näher kennenlernen möchte.

Kilian Swieder / Benjamin Kadgien / Rebecca Baumgartner

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.