Allgemeines Informationen zum Schuljahr

Zum Schuljahr 2015/16 wird eine Planstelle neu besetzt. Für ca. 530 SchülerInnen werden 42 LehrerInnen zur Verfügung stehen.

Berufsorientierung

Im Laufe des nächsten Schuljahres werden wieder verschiedene Praktika durchgeführt. Der Bereich „Berufsorientierung“ hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert eingenommen. Wir hoffen weiterhin auf die Zusammenarbeit mit den Eltern und den ansässigen Betrieben.

Die im November 2009 von den Eltern hervorragend organisierte „Berufsinformationsmesse“ war ein Schritt in die richtige Richtung, wurde im Oktober 2011 mit noch größerem Erfolg wiederholt und ist auch 2013 und 2015 wieder von den Eltern bestens organisiert und durchgeführt worden.

In diesem Zusammenhang möchte ich den Stellenwert der Beurteilung im Arbeitsverhalten und Sozialverhalten erläutern. In den ersten Jahren nach der Einführung dieser Beurteilung waren wir uns nicht sicher, ob diese Einschätzungen beachtet werden. Wir können heute mit Bestimmtheit sagen, dass Betriebe bei Bewerbungen diese Beurteilungen sehr stark in ihre Entscheidungen einfließen lassen.

 

Läuse

Alle Jahre (Monate) wieder treten in einzelnen Klassen Läuse auf. Bitte benachrichtigen Sie uns sofort, wenn Sie Läusebefall bei Ihren Kindern feststellen. Nur so können wir rechtzeitig in den Klassen informieren und eine größere Ausbreitung verhindern.

Diebstähle

Bitte bedenken Sie, dass Handys und MP3-Player beliebte Objekte darstellen und daher leider gern gestohlen werden. In der Schule sind sie nicht notwendig und sollten gar nicht mitgebracht werden.

Leider haben Schüler auch keine einfachen Handys mehr. Dass Schüler Smartphones mit zur Schule bringen, die bis zu 800,- € kosten, ist mit dem Argument der Erreichbarkeit nicht zu begründen. Bei Diebstahl gibt es dann Probleme, da unnötige „Wertsachen“ nicht mit zur Schulausrüstung gehören und somit auch nicht versichert sind.

Der übertriebene Umgang mit den Neuen Technologien (insbesondere Computerspiele und falsche Nutzung des Internets) führt zu Problemen im häuslichen und schulischen Bereich. Bitte erklären Sie Ihren Kindern die sinnvolle und sichere Nutzung dieser Medien.

Cybermobbing

Mobbing im Internet ist leider zu einem Problem in Schulen geworden. Ich weise darauf hin, dass es nur selten möglich ist, Sachverhalte gänzlich zu klären. Ihre Kinder sollten mit dem Internet vorsichtig und sinnvoll umgehen.

In allen Medien (Funk, Fernsehen, Zeitungen, …) werden die Gefahren aufgezeigt, erklärt und die Folgen diskutiert. Dennoch nimmt der Missbrauch zu. Wir sind als Schule nicht in der Lage, diesen Missbrauch aufzufangen und die resultierenden Probleme zu lösen obwohl wir natürlich versuchen – und das schon seit Jahren – die Problematik im Unterricht aufzuarbeiten.

Handyverbot

Mit dem Schuljahr 2013/14 haben wir nach Rücksprache mit den Eltern ein „Handyverbot“ ausgesprochen:

Handys dürfen „unsichtbar“ von Schülern mit zur Schule gebracht werden(Schultasche, Hosentasche,..) aber nirgends benutzt werden. Sollte ein Schüler telefonieren wollen/müssen, braucht er nur einen Kollegen zu fragen und bekommt die Erlaubnis, denn das Telefonieren ist nicht das eigentliche Problem. Bei Nichtbeachtung wird der Schüler ermahnt…das Handy für den Tag eingezogen….für mehrere Tage eingezogen…nur die Eltern bekommen das Handy zurück.

Bis jetzt ist diese Maßnahme sehr sinnvoll und hilfreich und nur ganz selten sind Eltern auf Befehl der Kinder sofort bei uns, um das unverzichtbare Handy zu verlangen.

Früher Schulschluss

Sollten Schüler nach der 4. Stunde Schulschluss haben, ist nur der direkte Weg nach Hause über die Schule versichert. Die Kinder können sich selbstverständlich bis zur Busabfahrt im Forum der Schule aufhalten.

In diesem Zusammenhang weise ich darauf hin, dass wir unseren Schülern der 5. und 6. Klassen Schwimmunterricht anbieten und sie weitgehend allein von der Schule zum Schwimmbad laufen lassen. Sollten Sie dagegen Bedenken haben, bitte ich darum, dass Sie dem Schwimmlehrer Ihre Bedenken mitteilen.

Kopiergeld

Im September 2015 werden wir nach Rücksprache mit dem Schulelternrat 10,- € von jedem Schüler einsammeln. Dieser Betrag wird von den Eltern verwaltet und auf Anfrage an die Schule in Teilbeträgen ausgezahlt oder Rechnungen werden von den Eltern direkt beglichen.

Krankmeldungen

Gutgemeinte telefonische Krankmeldungen bitte erst am 3. Tag tätigen.